Anklicken für große AnsichtAnklicken für große AnsichtAnklicken für große AnsichtAnklicken für große AnsichtAnklicken für große AnsichtAnklicken für große AnsichtAnklicken für große AnsichtAnklicken für große Ansicht
Ehrenfeld und seine U-Bahn, ein Novum was seines Gleichen sucht. Als eine der wenigen Städte auf der Welt, wurden in Köln 1989 die Stadtbahn- haltestellen im Bezirk Ehrenfeld von Künstlern gestaltet. International bekannte Künstler wie Prof. Gerd Winner, Heinrich Brummack und Karl Heinz Marohn konnten für dieses gewagte Vorhaben gewonnen werden. Lassen Sie sich doch mal auf diesen Kunstgenuss ein... Piusstraße, Körnerstraße, Venloer Str./Gürtel, Leyendecker Straße, Äußere Kanalstraße, Akazienweg.
Das Leben in Ehrenfeld ist von seltener Vielfältigkeit. Ein bunter Mix aus Tradition und Moderne zieht Menschen und Firmen unterschiedlichster Couleur an. Hier wird das berühmte "kölsche Veedel" ge- und erlebt. Shopping, Gastronomie, Märkte, Feste, Theater, Architektur und Business: Es ist einfach schön, in die Ungezwungenheit dieses alten Kölner Stadtteils einzutauchen.
Das Rathaus der ehemaligen Stadt Ehrenfeld ist 1880 von Vincenz Statz erbaut worden.

Im 2. Weltkrieg wurde nur die Turmspitze zerstört. Dennoch wurde 1956 der vollständige Bau abgerissen. Vincenz Statz (1819-1898) hinterließ jedoch weitere architektonische Meisterwerke: die Marienkapelle und die Josephskirche sind neben vielen anderen Kirchen nach seinen Plänen entstanden, den Dom zu Linz schuf er nach dem Vorbild des Kölner Doms, an dessen Fertigstellung er maßgeblich beteiligt war.

Bereits 1861 ernannte ihn König Wilhelm von Preußen zum Privatbaumeister.